Suchen

 

„Quartiersakademie NRW gestartet

Landespolitik

Bürgerinnen und Bürger als Mitgestalter im Quartier“

 
Die beiden Bonner Landtagsabgeordneten Bernhard „Felix“ von Grünberg und Renate Hendricks begrüßen den Start der Quartiersakademie NRW durch das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr: „In jedem Quartier gibt es viele engagierte Menschen, das zeigen immer wieder gute bürgerschaftliche Initiativen. Mit der Quartiersakademie schafft die Landesregierung ein Forum, um Ideen und Erfahrungen auszutauschen und zu bündeln.“

„Bei der „Quartiersakademie Nordrhein-Westfalen. Heimat vor der Haustür“ handelt es sich um eine Lernplattform zum landesweiten Austausch von erfolgreichen Stadtteilideen und –projekten. Im Rahmen von verschiedenen Veranstaltungen im gesamten Land sollen innovative Beispiele hervorgehoben werden, sodass neuartige Ideen und Formate bekannter werden“, erklären die Abgeordneten.

„Verschiedenste Entwicklungen, wie der demografische Wandel, die Zuwanderung von Flüchtlingen oder die Digitalisierung, haben Auswirkungen auf das Erscheinungsbild und das Leben in den Stadtteilen. Um die Quartiere zum Wohle aller Bewohnerinnen und Bewohner zu gestalten braucht es die intensive Zusammenarbeit zwischen Bürgerschaft und Verwaltung.

Das Ziel ist es, die Bürgerinnen und Bürger zu Mitgestaltern in ihren Quartieren zu machen!“

Flankiert wird die Quartiersakademie durch das Modellprojekt „Bürger vernetzen Nachbarschaften. Quartiersentwicklung nutzt digitalen Wandel“. Hierzu erklären von Grünberg und Hendricks: „Die Digitalisierung kann auch in der Quartiersentwicklung große Vorteile schaffen. Das Projekt der Landesregierung ist deutschlandweit einzigartig und vorbildlich, um neue Wege im Ehrenamt aufzuzeigen.“

Die Abgeordneten sehen die Stadt in der Pflicht: „Es gibt in Bonn hervorragende Initiativen. Wir fordern die Stadt auf, auf das Modellprojekt hinzuweisen, den Bürgerinnen und Bürger bei der Bewerbung zu helfen und eigene Projekte und Ideen einzureichen. Dies wäre ein erster Schritt hin zu einer besseren Kooperation.“

Das Projekt ist auf eine Dauer von zwei Jahren angesetzt und wird im Anschluss wissenschaftlich evaluiert. Bis zum 11. September 2016 können sich Initiativen und Vereine noch unter www.quartiersakademie.nrw.de oder per Mail an quartiersakademie(at)nrw-urban.de bewerben.