Suchen

 

Willkommen auf der Webseite von Renate Hendricks

Liebe Bonnerinnen und Bonner,

 

fast 70 Jahre ist es her, dass die ersten CARE-Pakete aus den USA des zerstörte Nachkriegs-Europa erreichten. Damals stand das Akronym CARE noch für "Cooperative for American Remittances to Europe" und war ein Zusammenschluss von 22 Wohlfahrtsverbänden. Über 100 Millionen CARE-Pakete erreichten Europa. Gefüllt waren sie mit Nahrungsmitteln, Medikamenten und Hygieneartikeln aber auch Schokolade, Kaffee, Schulmaterialien, Saatgut und Werkzeuge waren enthalten. Hilfe zur Selbsthilfe stand schon damals im Fokus. 

 

10 Millionen dieser Pakete kamen allein nach Deutschland, vor allem als West-Berlin über die Berliner Luftbrücke versorgt wurde.  Aber auch für die restliche Bevölkerung Westdeutschlands waren die CARE-Pakete oftmals überlebenswichtig.

 

Heute steht CARE für "Cooperative for Assistance and Relief Everywhere" und die Hilfe ist leider noch immer notwendig. Darum setzt CARE sich heute in 90 Ländern der Welt ein, steht an der Seite der Ärmsten und unterstützt durch Bildung und Ausbildung und nachhaltige Projekte. 

 

Erstmals sind mehr Menschen auf der Flucht als nach dem Zweiten Weltkrieg. Darum startet CARE eine große Jubiläumsaktion in der 70.000 CARE-Pakete für Kinder und Familien in Kriegs- und Krisenregionen 'gepackt' werden sollen.

 

Bereits am 15. Juli 2016, genau 70 Jahre nach Ankunft der ersten CARE-Pakete in Deutschland, möchte CARE die benötigten 70.000 Spenden-CARE-Pakete zusammengetragen haben. 

 

Informationen zu CARE70  und die Möglichkeit zu spenden finden hier: https://www.care.de/care70/

 

Ihre

 

Renate Hendricks

 

 

 

 
 

LandespolitikRenate Hendricks, „Felix“ von Grünberg und Rolf Beu:

„CDU schadet den Interessen des Standorts Bonn“

 

Zur aktuellen Diskussion über das Berlin-Bonn-Gesetz erklären die Bonner Landtagsabgeordneten Renate Hendricks, Felix von Grünberg und Rolf Beu:

 

„Es ist äußerst bedauerlich, dass die CDU im Landtag erneut die gemeinsame Linie aufgibt und plötzlich den gemeinsamen Antrag aller Fraktionen zum Berlin-Bonn-Gesetz verlassen hat. Die CDU schadet damit massiv den Interessen des Standorts Bonn. Denn allen ist klar: Die Landespolitik muss mit einer Stimme sprechen, damit sie in dieser Frage in Berlin gehört wird.

 

Veröffentlicht am 06.05.2016

 

StadtentwicklungGemeinsam für Beethoven 2020

Beethovenhalle mehr als ein Provisorium

Irritiert hat die Bonner Landtagsabgeordnete Renate Hendricks auf die Äußerungen der ehemaligen Vorsitzenden der Festspielhausfreunde reagiert, wonach eine sanierte Beethovenhalle lediglich ein Provisorium darstellen könne.

Hendricks: „Die Beethovenhalle ist seit 1959 kein Provisorium und wird auch in Zukunft keines sein. Sie war und ist eine Mehrzweckhalle, die der Bonner Kulturszene immer schon vielfältige Möglichkeiten zur Verfügung gestellt hat. Außerdem ist sie auch von architekturhistorischer Bedeutung und ein Symbol der Bundesrepublik.“

Veröffentlicht am 02.05.2016

 

Schule und Bildung„NRW nimmt in der Lehramtsausbildung eine Vorreiterrolle ein“

Zur Verabschiedung des Gesetzes zur Änderung des Lehrerausbildungsgesetzes (LABG) erklärt Renate Hendricks, schulpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion:

„Wir entwickeln die Ausbildung für Lehrerinnen und Lehrer zukunftsfähig weiter und behalten die Grundstruktur der letzten großen Reform der Lehrerbildung im Jahr 2009 bei. Mit dem vorliegenden Gesetzentwurf passen wir das Gesetz an die aktuellen Entwicklungen im Bildungssystem an. Der Umgang mit Inklusion wird verbindlicher Bestandteil der Lehrerausbildung. Ziel ist es, alle Lehrkräfte durch Inklusions- und sonderpädagogische Basiskompetenzen zu befähigen, den Herausforderungen einer immer heterogener werdenden Schülerschaft gerecht zu werden. Zudem wird die Medienbildung in die zweite Phase der Lehrerausbildung verpflichtend aufgenommen.

Veröffentlicht am 21.04.2016

 

Familie und Jugend„Das Land treibt den Kita-Ausbau voran: Bonn erhält knapp 2 Millionen Euro“

Die nordrhein-westfälische Landesregierung treibt den Ausbau von Plätzen im Ü3-Bereich weiter voran. Familienministerin Christina Kampmann kündigte heute an, 100 Millionen Euro im Rahmen eines Investitionsprogramms zur Verfügung zu stellen. Alle Jugendämter in NRW haben damit die Möglichkeit, Fördermittel für die Schaffung neuer Kindergartenplätze zu beantragen. „Das sind gute Nachrichten für Bonn. Wir können das Angebot für die Kinder und Eltern damit noch weiter ausbauen“, erklären Renate Hendricks und Bernhard „Felix“ von Grünberg.

Veröffentlicht am 24.03.2016

 

Schule und BildungBonn fehlen Schulräume – kleinere Klassen kaum möglich

Mit der neuen Verordnung zu § 93 SchG will die Landesregierung verhindern, dass die Schulklassen mit der Aufnahme von Flüchtlingskindern zu groß werden. Deshalb können unterjährig zukünftig Klassen geteilt werden, wenn Klassenobergrenzen überschritten werden. Stichtag für die Klassenzahlen sind bislang der 15. Januar und der 1. August eines Jahres. Eine Teilung kann  zusätzlich relevant werden, wenn Vorbereitungsklassen für Flüchtlinge nach zwei Jahren auslaufen und die Schüler/innen ins Regesystem überführt werden.

Veröffentlicht am 24.03.2016

 

VerkehrWeitere Rheinbrücke zur Entspannung der Verkehrssituation:

Eine gemeinsame Aufgabe für die gesamte Region!

Der Bonner Bundestagsabgeordnete Ulrich Kelber sowie die Bonner Landtagsabgeordneten Renate Hendricks und Felix von Grünberg begrüßen, dass die Sanierung der Nordbrücke und des Tausendfüßlers, trotz der geringen Bewertung des Ausbaus der A565 zwischen Geislar und Lengsdorf im Bundesverkehrswegeplan, termingerecht stattfinden kann.

Veröffentlicht am 18.03.2016

 

AllgemeinAb sofort können sich Jugendliche für den nächsten „Jugend-Landtag“ bewerben

Bewerbungsschluss ist der 18. März 2016.

Vom 23. - 25. Juni 2016 wird in der Landeshauptstadt Düsseldorf der nächste Jugend-Landtag Nordrhein-Westfalen stattfinden. Jugendliche aus ganz NRW im Alter zwischen 16 bis 20 Jahren können dann im Parlament drei Tage lang die Abgeordneten „vertreten“.

 

Veröffentlicht am 08.03.2016

 

VeranstaltungenVeranstaltungsankündigung

Lautes Bonn?

Lassen sich Immissionsschutz und Veranstaltungen vereinbaren?

 

Diskutieren Sie mit bei der Informations- und Diskussionsveranstaltung

 

am Freitag, den 4. März 2016

ab 19 Uhr

in den Räumen der IHKBonn/Rhein-Sieg (Bonner Talweg 17, 53113 Bonn) 

 

Wir freuen uns auf interessante Impulse von

 

  • Herrn Dr. Hille, Hauptgeschäftsführer der IHK Bonn/Rhein-Sieg
  • Frau Dr. Hein, Ministerialdirektorin im Umweltministerium des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Herrn Oberbürgermeister Sridharan

Auf dem anschließenden Podium dürfen wir zudem begrüßen

 

  • Herrn Fandel, Klangwelle Bonn
  • Herrn Nötzel, Kunstrasen
  • Frau Reinhardt, city-marketing bonn e.V.
  • Moderation: Frau Hendricks

Informationen zum Ablauf entnehmen Sie bitte der Terminankündigung

 

Um Anmeldung wird gebeten unter hendricks-bonn(at)landtag.nrw.de oder telefonisch unter 0228 – 422 8486.

Veröffentlicht am 18.02.2016

 

LandespolitikHans-Willi Körfges:

„Faires Verfahren bei der Erstattung der Flüchtlingskosten“

Zur aktuellen Berichterstattung über die Erstattung der Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen erklärt Hans-Willi Körfges, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion:

„Die Vertreter der Landesregierung und der Regierungskoalitionen von SPD und Grünen haben am 16. Dezember 2015 mit den Kommunalen Spitzenverbänden eine Vereinbarung über die künftige Kostenerstattung für die Unterbringung geschlossen. Grundlage der damaligen Berechnungen waren die aktuellsten Prognosezahlen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, die von 181.000 Flüchtlingen und 13.500 Geduldeten ausgingen.

Veröffentlicht am 03.02.2016

 

Schule und BildungRenate Hendricks und „Felix“ von Grünberg:

„Die Schulsozialarbeit in Bonn ist eine echte Erfolgsgeschichte“

47,7 Millionen Euro investiert die nordrhein-westfälische Landesregierung jeweils 2016 und 2017 für die Förderung der sozialen Arbeit an den Schulen in Nordrhein-Westfalen. Rechnet man den Anteil dazu, den die Kommunen beitragen, sind es insgesamt rund 67 Millionen Euro für 2016 und 2017.

Bereits heute sind 99 Prozent der Fördermittel abgerufen worden. „Das ist eine sehr gute Nachricht und zeigt, dass sich das Engagement von Land und Kommunen bei der Schulsozialarbeit zu einer echten Erfolgsgeschichte entwickelt hat, von der alle profitieren“, so Hendricks und von Grünberg.

Veröffentlicht am 02.02.2016

 

RSS-Nachrichtenticker